Zum Hauptinhalt springen

VertiKKA - Projektziele

Insgesamt zielt VertiKKA auf eine umfassende Modell-Lösung für einen innovativen, neuen Baustein der nachhaltigen Stadtentwicklung. Durch die Integration von wasserwirtschaftlichen und Flächennutzungsaspekten werden neue Synergiepotentiale erschlossen – mit weitreichenden Vorteilen für ein zukunftsfähiges Stoffstrommanagement, gesteigerte Ressourceneffizienz, höhere Resilienz gegenüber Wetterextremen und einer Aufwertung des urbanen Erscheinungsbilds.

Im Einzelnen werden in VertiKKA zu folgenden Lösungen entwickelt:

Klimaverbesserung

  • Verbesserte Wärmedämmung und Steigerung der Kühlleistung,
  • Reduktion von Hitzeinseln/Minderung des Hitzestresses,
  • Multifaktorielle Funktionalisierung bisher nicht genutzter Flächen: Luftqualität, Feinstaubbindung, Sauerstoffproduktion, urbane Biodiversität, Lärmbelastung,
  • Reduzierung der CO2-Emissionen.

Energieproduktion

  • Photovoltaik an Fassaden,
  • Substitution von Trink- und Niederschlagswasser durch Grau- bzw. Schmutzwassernutzungskonzepte .

Ressourceneffizienz

  • Witterungs- und Materialschutz,
  • Verbesserte Wärmedämmung und Steigerung der Kühlleistung.

Steigerung der Lebensqualität

  • Ästhetische und innovative Gestaltungsoptionen, 
  • Grünflächengewinnung.

Ziele: Disziplin- und sektorübergreifend

Die disziplin- und sektorübergreifende Zielstellung von VertiKKA wird in Lösungsansatz und Konsortialzusammensetzung konsequent abgebildet und durch eine enge Zusammenarbeit mit lokalen Partnern wie der Stadt Köln und den Kölner Stadtentwässerungsbetrieben ergänzt.